Position-3 (Background Home)

Honigernte

Je nach Jahresverlauf und Witterung, ist es dann im Sommer endlich soweit.

Der Nektar, den die Bienen in mühevoller Arbeit gesammelt und zu Honig verarbeitet haben, ist nun verdeckelt und damit bereit für die Ernte.

Hierzu werden am Vortag auf den Beuten die Bienenfluchten eingelegt. Bienen, die sich zu dieser Zeit im Honigraum befinden, können diesen durch die Bienenflucht verlassen. Der Weg aus dem Brutraum in den Honigraum ist versperrt.

Ohne große Unruhe im Volk, sind am Folgetag die meisten Bienen aus den Honigräumen verschwunden und der Imker kann alle Honigrahmen ohne viel Rauch und Stiche entnehmen.

Nach der Entnahme der Waben erfolgt das Schleudern des Honigs.

Dies erfolgt mit Hilfe einer Honigschleuder. Es gibt hier verschiedensten Bauformen und Größen. Das Format der Rähmchen und die Größe der Imkerei (Anzahl Völker) sind die wichtigsten Kriterien für die Auswahl einer geeigneten Schleuder.

 

Blick in eine einfache Tangential-Honigschleuder. Hier können 8 Honigraum-Waben gleichzeitig geschleudert werden.

Im eingehängten Netz, kann der anhaftende Honig vom Deckelwachs getrennt werden.

Auf diese Weise geht kein Gramm des mühsam gesammelten Honigs verloren. 

 

 

 

 

Nach einem Anschleudern der Waben, müßen diese mehrfach gewendet werden, damit die Wachswaben möglichst unbeschädigt bleiben. Diese bekommen die Bienen anschließend zurück zum erneuten befüllen.

 

Der geschleuderte Honig wird anschließend mittels Sieben geklärt.

Dies ist erforderlich, um Wachspartikel sowie andere grobe Verunreinigungen aus dem Honig zu entfernen.

 

In einem weiteren Schritt wird durch einfaches Absetzen, ähnlich wie beim Abrahmen von Milch, aufgestiegene Luft in Form von Schaum und kleinen aufgestiegenen Partikel vom Honig getrennt. 

Alle Arbeitsschritte werden ohne die Zuführung von Wärme durchgeführt. Damit bleibt der Honig ein rohes Produkt und kann alle seine natürlichen Bestandteile bewahren.

 

 

 

 

Nach diesem Schritt ist der Honig nun endlich soweit, abgefüllt zu werden.

Je nach Menge erfolgt dies mit einer Abfüllmaschine oder, wie bei uns, manuell. 

Mittels Waage wird das Gewicht der Gläser kontrolliert, damit der Kunde auch die Menge bekommt für die er bezahlt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem äußerlichen reinigen der Gläser, werden diese mit Etiketten des Imkers versehen und sind dann bereit für den Weg zum Verbraucher.  

 

 

 

 

Honig mit Original Honigwaben, so wie sie von den Bienen geschaffen wurden.

Das Wachs reinigt die Zähne und kann, wenn man möchte, mit gegessen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok